Nachwuchsparlament 2017

2017 ermöglicht der Börsenverein des Deutschen Buchhandels wieder 100 Nachwuchskräften die Teilnahme am Gesamtprogramm der Buchtage in Berlin. Wie letztes Jahr in der Satzung des Börsenvereins beschlossen, wird das Nachwuchsparlament geschlossen an der Hauptversammlung teilnehmen und konkrete Empfehlungen formulieren. Es leistet somit einen wichtigen Beitrag, Themen der Zukunft anzugehen. Ihr habt zudem die Möglichkeit, an Workshops sowie an Exkursionen zu Buchhandlungen und Verlagen teilzunehmen. So könnt Ihr tiefere Einblicke in die Branche erhalten und neue Kontakte knüpfen. Das Nachwuchsparlament steht 2017 unter dem uns alle bewegenden Thema „Werte – Wandel – Verantwortung“.

Wahl der Nachwuchssprecher

Analog zur Ehrenamtsstruktur im Börsenverein haben wir Sprecher etabliert, die den Nachwuchs der Buchbranche auf Branchenveranstaltungen, gegenüber der Öffentlichkeit und innerhalb des Börsenvereins repräsentieren. Sie kommunizieren Themen, welche die Branche bewegen und berichten sowohl dem Nachwuchs als auch den Fachgremien des Börsenvereins. In diesem Jahr steht wieder die Wahl zweier Nachwuchssprecher an.

Mentoringprogramm 2017

Als TeilnehmerInnen des Mentoringprogramms erhaltet Ihr die Gelegenheit, euch über ein Jahr hinweg mit ExpertInnen der Branche zu vernetzen und über aktuelle Themen sowie Fragestellungen auszutauschen. Das erste Treffen findet während der Buchtage statt.

Nachwuchsparlament_Logo

Programmablauf

Montag, 12.06.2017
Location: Alte Pumpe Berlin

13:00 - Begrüßung

13:15 - Keynote Frank Richter (Geschäftsführer Stiftung Frauenkirche Dresden)

"Die Demokratie ist die einzige Staatsform, die gelernt werden muss." Mit diesem Satz wird der große deutsche Soziologe Oskar Negt zitiert. Warum ist das so? Unter anderem deshalb, weil in ihr die persönliche Meinungsfreiheit nicht nur konstatiert, sondern der öffentliche Gebrauch derselben den Bürgerinnen und Bürgern im größten denkbaren Maßzugestanden wird. Wo viel äußere Freiheit ist, sollte es auch viel innere Disziplin geben; sonst droht die Ordnung des Zusammenlebens in Beliebigkeit, Willkür und Chaos zu versinken.
 
Zwei Fragen sind zu diskutieren:

• Warum sollten wir unsere freiheitliche demokratische Grundordnung
verteidigen?
• Wie entgehen wir der Versuchung, autoritär zu denken und zu handeln?

13:45 - Podiumsdiskussion "Demokratie und Meinungsfreiheit"

Frank Richter (Geschäftsführer Stiftung Frauenkirche Dresden)
Alexander Skipis (Hauptgeschäftsführer Börsenverein)
Horand Knaup (Der Spiegel)

14:30 Uhr - Pause

15:00 Uhr - Workshops

1. Mangelnde Frequenz im Buchhandel – Erarbeitung von Strategien  und Projekten zur Frequenzsteigerung

Kirsten Lenz (Verkaufsleitung DACH Verlagsgruppe Oetinger)
Nadja Kneissler (Verlagsleitung Buch Delius Klasing)
Monika Kolb (Bildungsdirektorin Börsenverein)

In langjähriger Praxis haben Verlage und Buchhandel das Produkt Buch gemeinsam sehr erfolgreich vermarktet und zum Kunden bzw. Leser gebracht. Jetzt stehen sie gemeinsam vor neuen Herausforderungen, die wiederum gemeinsame Strategien suchen. Diskutiert werden sollen unterschiedliche Ideen und Lösungen unter Einbeziehung digitaler Social Media Instrumente und Kampagnen. Ziel: Was können Verlage und Buchhandlungen gemeinsam zu diesem Thema bewegen und welche (digitalen) Maßnahmen können sie ergreifen?
Die Ergebnisse stellen die Workshop-Mitglieder am Mi, 14.6. im Rahmen des Frequenzgipfels auf den Buchtagen vor.

2. Wir gründen einen E-Book-Verlag (AG E-Book) / Meinungsfreiheit digital ermöglichen

Publikationen lassen sich heute digital schnell und relativ einfach verbreiten. Gleichzeitig werden kritische Stimmen in vielen Ländern der Welt unterdrückt. Was liegt also näher als einen E-Book-Verlag zu gründen und so ganz konkret Meinungsfreiheit zu ermöglichen? Gemeinsam mit einer externen Referentin sprechen wir über Chancen und Risiken der digitalen Verlagsgründung. Was braucht man, worauf sollte man achten, wo liegen Hindernisse und wie wird man erfolgreich?
Im Workshop erarbeiten die Teilnehmer mit der AG E-Book ein eigenes Konzept für einen E-Book-Verlag.

3. Bildung im digitalen Wandel

David P. Steel (Gründer L-Pub GmbH)

Fokus: In diesem Workshop wird das Thema "digitales Lesen und Lernen" unter die Lupe genommen. Anhand von diversen Fragenstellungen diskutieren TeilnehmerInnen über eigene Erfahrungen mit digitalen Angeboten und deren Sinnhaftigkeit.
These: Im Zeitalter von Google wächst eine neue Generation auf, die gewohnt ist, Wissen buchstäblich aus den Fingern "ziehen" zu können. Das macht Bildung nicht überflüssig, aber sie muss anders angegangen werden: medial, individualisiert, unterhaltsam, teilbar. Das Klassenzimmer wird nicht verschwinden, auch das Buch nicht, aber vor allem außerhalb des Klassenzimmers wird zunächst neu aufgemischt. Statt aufwändig erstellte Lehrpläne, werden die Lerninhalte aus einer sauber aufgebauten Datenbank auf Knopfdruck abgerufen und bilden so immer wieder neue Übungen oder Aufgaben, je nach Wunsch, Bedürfnis oder Lernfortschritt des Nutzers.
Lerninhalte wie Daten zu betrachten und zu behandeln wird die Zukunft der Bildung so radikal verändern und beeinflussen wie einst die Aufklärung und der Siegeszug des wissenschaftlichen und rationalen Denkens. Bildung wird kollaborativer, flexibler, freier.

4. Wie Publishing Startups und neue Verlage vom digitalen Wandel profitieren

Fabienne Riener (COO des Sourcefabric-Instituts)

Was manchem traditionsreichen Verlag Sorgen bereitet, birgt für neue Publishing Startups ungeahnte Möglichkeiten: der digitale Wandel. Während bei "Internet" die einen "Piraterie" assoziieren, denken die anderen an neue Zielgruppen und Distributionswege. Digitalisierung und Vernetzung erlaubt neuen Startups die Kosten von Herstellung, Lagerung und Vertrieb zu senken. Im Netz lassen sich Workflows zentral bündeln und optimieren, Vermarktung wird kosteneffektiv und teil-automatisiert umgesetzt, und hybride Technologien ermöglichen die Herstellung von E-Books und Print-on-Demand aus einer Quelle (Stichwort: Single Source Publishing).
Im Workshop erhalten die TeilnehmerInnen Einblick in neue Technologien und werden darauf aufbauend selber kleine Startups gründen, einen Elevator Pitch vorbereiten und sich ihre Ideen gegenseitig vortragen.

17:00 Uhr - Exkursionen der TeilnehmerInnen zu Buchhandlungen & Verlagen

be.bra Verlag
BuchBox!
Buchhandlung Leporello
Hanser Berlin
Ch. Links Verlag
Buchhandlung »Der Zauberberg«

20:00 Uhr  - Get-Together aller TeilnehmerInnen



Dienstag, 13.06.2017
Location: bbc Berlin

  9:00 Uhr    Parlamentssitzung

11:30 Uhr    Offizielle Eröffnung der Buchtage

14:00 Uhr    Hauptversammlung des Börsenvereins

19:30 Uhr    Mitgliederfest   



Mittwoch, 14.06.2017
Location: bbc Berlin

Ab 09:45 Uhr    Teilnahme am Programm der Buchtage

Ende ca. 16.30 Uhr

Was tun, um dabei zu sein?

Wer am Programm teilnehmen möchte, muss eine kurze Bewerbung schicken. Die Bewerbung muss die Bearbeitung einer der folgenden Aufgaben umfassen, inklusive persönlicher Angaben zu Name, Alter, Adresse, E-Mailadresse sowie dem aktuellen Arbeitgeber oder dem Studium. Gebt darin auch bitte an, ob Ihr ein Bahnticket oder ein Hostelzimmer benötigt und ob Ihr Euch für das Amt des Nachwuchssprechers bewerbt.

Fasst Eure Gedanken zu einem der folgenden Themenblöcke entweder in einem einseitigen Essay oder in einer Powerpoint-Präsentation mit 6-10 Folien zusammen:

1. Demokratie und Meinungsfreiheit als Grundlage unserer Branche

•    Die demokratischen Grundwerte wie Meinungs- und Publikationsfreiheit sind die Grundlagen der Buch- und Medienbranche. Was bedeutet Demokratie und Meinungsfreiheit für dich persönlich und für deinen (zukünftigen) Arbeitsalltag?
•    Herr Richter, unser Key-Note-Speaker und Geschäftsführer der Stiftung Frauenkirche Dresden, suchte den Dialog mit PEGIDA-Anhängern. Gibt es aus deiner Sicht Grenzen der Meinungsfreiheit und wenn ja, wo?
•    Wenn du die Möglichkeit hättest, Kämpfer für die Meinungsfreiheit zu interviewen, was würdest du sie fragen? Welche Aspekte der Arbeit für die Demokratie interessieren dich?

2. Deutsch-Französischer Austausch

Frankreich beschäftigt – nicht nur hinsichtlich der politischen Situation – die deutsche Buchbranche, sondern auch, weil die Franzosen bei der kommenden Frankfurter Buchmesse den Gastlandauftritt gestalten.

•    Vergleiche den französischen und den deutschen Buchmarkt: Wo gibt es Gemeinsamkeiten, wo Unterschiede?
•    Welche Kooperationen, Austauschprogramme oder ganz neue Ideen wären sinnvoll, um die deutsche und französische Buchbranche weiter zu vernetzen und damit die Zukunft der europäischen Ideen mitzugestalten?
•    Wenn du die Möglichkeit hättest, Kämpfer für die Meinungsfreiheit zu interviewen, was würdest du sie fragen? Welche Aspekte der Arbeit für die Demokratie interessieren dich?

Interessiert Ihr Euch für einen Platz im Mentoringprogramm? Schickt uns bitte ein einseitiges Motivationsschreiben, in dem Ihr zusammenfasst, was Ihr Euch von dem Austausch mit Eurem Mentor bzw. Eurer Mentorin erhofft sowie Euren Lebenslauf. Bitte beachtet, dass die Teilnahme am Mentoringprogramm an eine Teilnahme am Nachwuchsparlament gebunden ist.

Die Bewerbungsphase für dieses Jahr ist abgeschlossen.

Wer darf mitmachen?

Auszubildende im Verlag und Buchhandel, Volontäre, Studenten und Berufseinsteiger sind herzlich eingeladen, eine Bewerbung zu schicken.

Bei Fragen wende Dich an Kristina Hvasti-Schnepper (t: 069 94740062) oder an nachwuchsparlament@boev.de.

Die TeilnehmerInnen erhalten vom Organisationsteam:

•    Kostenlose Zugtickets für die An- und Abreise nach Berlin
•    Kostenlose Unterbringung im ONE80°Hostel in Berlin (Nähe Alexanderplatz)
•    Teilnahme am Get Together des Nachwuchsparlaments am Montagabend
•    Eintrittskarte zu den Buchtagen und dem Mitgliederfest am Dienstagabend